ADR Sprünge

ADR-Sprünge

Auf dieser Seite erfahrt Ihr das wichtigste über die ADR Sprünge, wie sind sie entstanden, wo waren die Sprünge und wer war der Ausrichter.

Schon an der ersten offiziellen und protokollierten Sitzung am 30. Juli 1988 beschlossen die teilnehmenden Zunftmeister, dass es einen gemeinsamen ADR-Sprung geben sollte (auch wenn dieser lose Zusammenschluss eigentlich noch gar keinen Namen hatte), an dem alle beteiligten Zünfte mitlaufen sollten. In anderen Narrenvereinigungen werden diese Sprünge als Ringtreffen bezeichnet.

Die Vertreter der anwesenden 15 Zünfte beschlossen es einstimmig. Termin für diesen Narrensprung war ab sofort der zweite Sonntag vor dem Fasnetssonntag.

Von da an war der ADR Sprung an folgenden Tagen und Orten (Weitere Informationen finden Sie am unteren Ende der Tabelle):

Datum Ort Ausrichter / Besonderheiten
11.02.1990

Erbach

NZ Erbach e.V.

Im Protokoll vom 04.05.1990 wurde vermerkt, dass der erste „ADR Sprung“ als Erfolg verbucht werden konnte und es keinerlei Probleme bei der Durchführung gab.

Weitere Infos / Bilder

27.01.1991 Günzburg

 

NZ "Günzburger Stadtbutz"

Bei der Planung zu diesem Sprung wurde zum ersten Mal ein Narrengottesdienst erwähnt. Leider wurde die Fasnet 1991 ein Opfer des Golf-Krieges und der zweite ADR-Umzug in Günzburg fiel aus.

16.02.1992 Blaustein

 

NV Katzastrecker Blaustein e.V.

Ebenfalls eine gelungener „ADR Sprung“ Allerdings wurden Lücken im Umzugsverlauf bemängelt, welche für die Zuschauer natürlich langweilig sind. Dieses Problem wurde daraufhin diskutiert und es wurden Lösungen gesucht.

Weitere Infos / Bilder

07.02.1993 Dornstadt

 

Lachatrapper Dornstadt

Am Konvent nach dem Umzug wurde bemängelt, dass dieser „ADR Sprung“ zu langsam gestartet ist, die Wartezeiten der letzten Gruppen auf dem Aufstellungslatz waren zu lange. Als Negativ ist auch das Verhalten einiger Narren aufgefallen, die gegen dem Umzug in Richtung Aufstellungsplatz gelaufen sind und dadurch die ganze Sache behindert haben.

31.01.1994 Schelklingen

 

VzPfldB Schelklinger Waldhutzla e. V.

Die NG Eschengeister aus Ehingen haben diesen Umzug gefilmt und bieten die Kassetten am nächsten „ADR Konvent“  zum Kauf an.

12.02.1995 Ulm

 

NZ Ulmer Haglhex e.V.

Leider liegen bis heute keine weiteren Angaben zu diesem Sprung vor.

04.02.1996 Eggingen

 

NZ Egginger Esel e.V.

Erneut wurde das Laufen gegen den Umzug bemängelt. Es waren 4 000 Hästräger und ca. 10 000 Zuschauer in Eggingen, es wurde von einer tollen Stimmung nach dem Umzug berichtet, die auch die Zuschauer erfasst hat.

26.01.1997 Laupheim 

FZL Dürnach Hexen e.V.

Ursprünglich hatte Blausten bereits den Zuschlag, zog jedoch zurück, mit der Begründung, dass der „ADR Sprung“ bereits 1992 in Blaustein war. Die Dürnachhexen aus Laupheim haben diesen Termin daraufhin übernommen.

Diese Veranstaltung begann bereits am 25.01.97 mit dem Stellen eines Narrenbaumes mit anschließendem Fasnetstanz.

08.02.1998 Oberdischingen

 

NG Oberdischingen e.V.

Extra für diesen Sprung wird der Umzugsweg verlegt und nicht die bisherige Route gewählt.

31.01.1999 Senden 

 

Schalmeienexpress "Illertal" Senden e.V. / NZ D´Illerstoi Senden e.V.

Die Ranzenburger Hexen aus Dietenheim wollten diesen Sprung ausrichten, was jedoch dann vom Narrenrat abgelehnt wurde. Der Schalmeienexpress Illertal hat diesen Termin dann, zusammen mit den Illerstoi Senden, übernommen. Begonnen hat man bereits am 30.01.99 mit einem Brauchtumsabend, am Morgen vor dem Umzug war dann eine Narrenmesse.

Weitere Infos / Bilder

20.02.2000 Donzdorf

 

NZ Donzdorfer Fleckle e.V.

Der Wilde Haufen aus Nersingen hat diesen Termin zugunsten der Donzdorfer Fleckle zurückgegeben und will sich für einen späteren Termin bewerben. Zum ersten Mal haben die Gastzünfte keine Zunftmeistergeschenke mehr mitgebracht, näheres dazu am Ende der Tabelle!

Weitere Infos / Bilder

12.02.2001  Schmiechen
  
 

Schmiechtaler Schalmeien & NZ Schmiechen e.V.

Beide Gruppen haben sich anlässlich Ihrer Jubiläen – 15 Jahre Schalmeien und 5 Jahre Burra Hexa – über die Vergabe des Sprungs nach Schmiechen gefreut. Zur Organisation wurde extra ein Verein gegründet.

Rund 7 000 Narren und rund 9 000 Besucher bevölkerten Schmiechen.

27.01.2002 Erolzheim

 

NZ Erolzheim e.V.

Am Frühjahrskonvent wurde bemängelt, dass 24 Zünfte diesem Umzug nicht zugesagt haben, aber keine Begründung genannt haben.

17.02.2003 Dietenheim

 
NG Griasmolle Ranzenburg e.V.
08.02.2004 Blaubeuren

 

NZ Feuerteufel Gerhausen e.V.

Es haben 100 Gruppen teilgenommen. Gleichzeitig wurde das 25 Jährige Vereinsjubiläum gefeiert. Der Zunftmeister erhielt am Zunftmeisterempfang einen kleinen Narrenbaum überreicht, da er in der Planung immer vom Maibaum statt vom Narrenbaum sprach. Denn aufgrund des ADR Sprung wurde in Blaubeuren – Ort des Umzuges – und in Gerhausen - Sitz der Feuerteufel - jeweils ein Narrenbaum gestellt.

Weitere Infos / Bilder

23.01.2005 Münsingen

 

NV Münsingen e.V. Hungerberg-Hexen

Beim Zunftmeisterempfang  zu diesem Sprung wurden 1 115,00 € von den anwesenden Zunftmeistern gespendet und an gute Zwecke weitergeleitet.

12.02.2006 Laupheim

FZL Dürnach Hexen e.V.

Erstmals wurden Armbänder in verschiedenen Farben eingesetzt, die es ermöglichen den Alkoholkonsum von Jugendlichen zu unterbinden. Eine Vorgehensweise, die sich auf die Umzüge in der Region schnell ausgebreitet hat.

Für die Zuschauer wurde eine Ausstellung von Sammlermasken (Miniaturmasken) in der Volksbank organisiert und in verschiedenen Laupheimer Geschäften wurden schon lange vor dem Umzug verschiedene Häser ausgestellt.

Weitere Infos / Bilder

05.02.2007 Blaustein

 
NV Katzastrecker Blaustein e.V.Weitere Infos / Bilder
20.01.2008  Schelklingen

 
NZ Häfele Hoi e.V. Schelklingen

An diesem Wochenende war am Samstagabend die erste Tanzprämierung der ADR, damals unter freiem Himmel. Seit dieser Zeit wird diese Prämierung regelmäßig durchgeführt.

An diesem Zunftmeisterempfang wurde für den Fördeverein Krebs- und Leukämiekranke Kinder Ulm e.V. gesammelt und es konnten 900,00 € gespendet werden. Insgesamt haben 79 Gruppen für einen bunten und regen Umzug gesorgt und mit ihrem Schabernack die Zuschauer erfreut. Weitere Informationen findet Ihr unter www.snz.de  - Archiv – 2008.
Weitere Infos / Bilder
 

08.02.2009 Erbach

 
NZ Erbach e.V.
Schon am Samstagabend trafen sich di Zünfte der ADR in Erbach zu einem Brauchtumsabend, bei dem die zweite Tanzprämierung stattfand.
Am Sonntag fanden sich ca. 4 500 Narren in Erbach ein, um den Zuschauern  mit Ihren Späße und Schabernack so richtig einzuheizen.Damit Narren und Zuschauer sicher zum Umzug und wieder nach Hause gekommen sind, wurden Shuttlebusse die von diversen Orten aus starteten, eingesetzt.
03.02.2010 Einsingen

 
NZ "Wasaschomberler" Einsingen e.V. 2003 VzPfdhB
Auch in Einsingen war ein Brauchtumsabend angesagt, diesmal allerdings schon am Freitagabend, was dem Erfolg der Tanzprämierung keinen Abbruch tat. Wie immer war eine Riesen Stimmung in der Halle, welche am Sonntag beim ADR Sprung Ihre Fortsetzung fand. Leider war dieser Umzug von den Besucherzahlen her eher als schlecht besucht anzusehen, was aber am schlechten Wetter lag und nicht an den Organisatoren.
20.02.2011 Blaustein
 
 
NV Katzastrecker Blaustein e.V.
2012 Dornstadt

 
NZ Hilmahexa Dornstadt e.V.
2013 Münzdorf Narrenfreunde Münzdorf e.V.
2014 Schelklingen NZ Häfele-Hoi e.V. Schelklingen
2015 Einsingen NZ "Wasaschomberler" Einsingen e.V. 2003 VzPfdhB
2016 Eggingen MZ Egginger Ecko e.V.


Immer wieder treten bei den ADR-Sprüngen die gleichen Probleme auf, die letztendlich jedoch nichts mit der Organisation des Veranstalters zu tun haben, sondern eher mit der Disziplin der teilnehmenden Gruppen. So bemängelt die ADR-Vorstandschaft immer wieder, dass Gruppen Umzugslöcher entstehen lassen, weil sie nach den Sprecherwägen, bei dem sie kleinere Vorführungen wie Hexenhub, Pyramide oder ähnliches vorführen, den Anschluss an den Umzug nicht finden. Manche Gruppen laufen den Umzug dagegen so schnell, dass die nachfolgenden Gruppen den Anschluss auch nicht mehr finden können. Es sind allerdings in der Regel NUR EINZELPERSONEN die sich nicht an die Vorgaben halten.

Bis zum 16. April 1997 wurden die ADR-Sprünge oft schon fünf bis sechs Jahre im Voraus vergeben. Dies stellte sich im Laufe der Zeit als unpraktikabel heraus, weil es schlichtweg zu viele Änderungen in diesem langen Zeitraum gab. Deshalb beschlossen die Zunftmeister an diesem Konvent, den ADR-Sprung nur noch drei Jahre im Voraus zu vergeben.

Am 14. Mai 1998 beschloss der Konvent, die Teilnahme am ADR-Sprung zur Pflicht zu machen, da sich immer mehr Gruppen der ADR anschlossen, aber an den Veranstaltungen der ADR nicht teilnahmen. Dies wollte man mit diesem Beschluss vermeiden. Der Mitgliedsverein muss seine Absage zum „ADR-Sprung seit dieser Zeit begründen. Akzeptierte Gründe sind beispielsweise Eigenveranstaltungen oder Termine in der eigenen Gemeinde.

Vor jedem ADR-Sprung gibt es einen Zunftmeisterempfang, bei dem die Zunftmeister die letzten Instruktionen und Informationen bezüglich des bevorstehenden ADR-Sprungs erhalten, und sich im Gegenzug beim Veranstalter bedanken können. Natürlich dient der Zunftmeisterempfang auch dazu, sich gegenseitig kennen zu lernen und Adressen auszutauschen. Als guter Gast möchte man natürlich nicht mit leeren Händen erscheinen und so war es lange Tradition, Zunftmeistergeschenke auszutauschen. Das sind kleine Erinnerungen beispielsweise in Form einer Sammelmaske, eines Vespertellers oder ähnlichem.

Seit dem Jahr 2000 hat sich das geändert. Viele Veranstalter bitten seither schon bei der Einladung zum ADR-Sprung um Geldspenden am Zunftmeisterempfang. Der gesammelte Betrag kommt dann einem guten Zweck zu Gute. Dieser Regelung hat sich inzwischen durchgesetzt und das nicht nur beim ADR-Sprung, sondern auch bei vielen regionalen Umzügen.
Willi Girner

Kontakt

Narren der Alb-Donau-Region e.V.

Postfach 1149
88471 Laupheim
Email: info@alb-donau-region.de

1. Vorstand

Gerhard Zoller (FZL Dürnach Hexen e.V.)
Telefon: (0 73 92) 45 94
Email: vorstand@alb-donau-region.de

Über uns

Die Narren der Alb-Donau-Region e.V. (ADR) ist eine Narrenvereinigung in der schwäbisch-alemannischen Fasnet.